Verfügbarkeit von Stahl wird knapp. Stahlpreise steigen weiter massiv

15. April 2021

Anfang des Jahres hatten wir Sie informiert, dass Infolge der Corona-Pandemie weltweit die Stahlreserven und Bestände reduziert wurden. Aktuell gibt es keine Anzeichen für eine Entspannung der Lage. Die Stahlpreiskrise entwickelt sich derzeit zu einer Versorgungskrise. Während die Stahlpreise weiter steigen, wird es immer schwieriger die benötigten Stahlmengen überhaupt vom Markt zu erhalten. Aktuell sind wir dazu gezwungen unser Rohmaterial mit einer Erhöhung von mehr als 67% im Vergleich zu unserer letztjährigen Preisausgangsbasis vom Stahlmarkt zu beziehen. Dies hat zur Folge, dass auch wir bis auf Weiteres unsere Preise den Gegebenheiten am Markt anpassen müssen.

Die weitere Entwicklung auf dem Stahlmarkt ist kaum prognostizierbar. Wir können deshalb für das dritte Quartal weitere Preisanpassungen nicht ausschließen.

Hier finden Sie die aktuellen Teuerungszuschläge für das Jahr 2021. Sie haben Fragen zu den aktuellen Preisanpassungen? Dann kontaktieren Sie uns gerne.

Zurück

.

.

. (

.

© 2021 Markus Späth GmbH      |     Datenschutz |      Impressum

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.